100 Milliarden

Kunst Ferstl
Bildrechte: Miriam Ferstl

Rauminstallation von Miriam Ferstl in der Evangelischen Studentengemeinde der LMU

Miriam Ferstl arbeitet an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Philosophie und Kunst. Ihre Arbeiten lassen Welten entdecken, die uns normalerweise verborgen bleiben. Das folgende Zitat von Wissenschaftlerin Dr. Stefanie Schulz vom Helmholtz Zentrum München bildet für ihre Arbeit zur artionale den roten Faden: Ein Gramm Erde ist ähnlich komplex zu erforschen wie der Kosmos. Ca. 100 Milliarden Lebewesen leben darin in einer höhlen ähnlichen Struktur. Die Künstlerin sammelte mit Hilfe der Bewohnerinnen und Bewohner sowie Mitarbeitenden der Evangelischen Studentengemeinde Erde aus verschiedenen Ländern und entwickelte aus diesen eine Rauminstallation.

In einer kleinen dunklen Kammer zeigt Ferstl mundgeblasene Glasskulpturen, die in ihrer Form an Bodenmikroorganismen erinnern und mit einem Video unserer Galaxie bespielt werden. Ergänzt wird die Installation mit mikroskopischen Aufnahmen der gesammelten Erden, die in Zusammenarbeit mit dem Department für Geologie der Ludwig-Maximilians-Universität München erstellt wurden. In einem zweiten Raum sind Fotografien aus einem länderübergreifenden Zyklus zu sehen, für den die Künstlerin Lichtquellen in sakralen Räumen aufnimmt.

Kunst Ferstl
Bildrechte: S. Wameser

Miriam Ferstl

Geboren 1986 in Oberviechtach (Oberer Bayerischer Wald)

Studium

seit 2018
Studium „Freie Kunst“ an der Akademie der Bildenden Künste in München, Prof. Dieter Rehm (Schwerpunkt Fotografie)

2006-2009
Studium der Theaterwissenschaft, Medienwissenschaft und Germanistik

Ausstellungen (Auswahl):

2019
ZUSAMMEN, Galerie Kösk, München
Werkschau Fotoklasse, Akademie der Bildenden Künste München
Yoko Ono „Peace is Power“, Museum der Bildenden Künste Leipzig, Water sculpture by Yoko Ono and Miriam Ferstl
Divine Light, Galerie KunstZeitRaum Schwandorf (Einzelausstellung)
Lights, Rom, Pilgerzentrum (Einzelausstellung)
artionale, Evangelische Studenten Gemeinde, München

2018
Internationale Licht Kunst Biennale, Hildesheim
Kaleidoscope, Galerie Fine Arts, Freising (Einzelausstellung)
Vortrag und Werkschau Interference Light Art Festival, Tunis (TUN)
Kunstherbst Neunburg v.W.
Akademie der Bildenden Künste München, Klasse Wermers

2017
HDLU Meštrovic Pavillon, Zagreb (Einzelausstellung)
Museum of Fine Arts, Split (Einzelausstellung White Cube)
Loggia, Insel Hvar (Einzelausstellung)
Galerie ANAÏS, München (Einzelausstellung)

Stipendien/Preise/Förderungen

2018
Trägerin des Zukunftspreises  im Bereich Kunst des Landkreises Schwandorf
Stipendiatin des Oberpfälzer Künstlerhauses
DIVINE LIGHT wurde von der Alexander Tutsek-Stiftung gefördert