100 Milliarden

Kunst Miriam Ferstl
Bildrechte: Miriam Ferstl

Rauminstallation von Miriam Ferstl in der Evangelischen Studentengemeinde der LMU

Miriam Ferstl arbeitet an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Philosophie und Kunst. Durch ihre Arbeiten lassen sich Welten entdecken, die uns normalerweise verborgen bleiben. Die strukturelle Entsprechung von Mikro- und Makrokosmos wird durch Fotografien neu erfahrbar. Für eine Rauminstallation sammelte die Künstlerin mit Hilfe der Bewohner und Mitarbeiter der ESG Erde aus deren Heimatorten.

 


Miriam Ferstl

Geboren 1986 in Oberviechtach (Oberer Bayerischer Wald)

Studium

seit 2018
Studium „Freie Kunst“ an der Akademie der Bildenden Künste in München, Prof. Dieter Rehm (Schwerpunkt Fotografie)

2006-2009
Studium der Theaterwissenschaft, Medienwissenschaft und Germanistik

Ausstellungen (Auswahl):

2019
ZUSAMMEN, Galerie Kösk, München
Werkschau Fotoklasse, Akademie der Bildenden Künste München
Yoko Ono „Peace is Power“, Museum der Bildenden Künste Leipzig, Water sculpture by Yoko Ono and Miriam Ferstl
Divine Light, Galerie KunstZeitRaum Schwandorf (Einzelausstellung)
Lights, Rom, Pilgerzentrum (Einzelausstellung)
artionale, Evangelische Studenten Gemeinde, München

2018
Internationale Licht Kunst Biennale, Hildesheim
Kaleidoscope, Galerie Fine Arts, Freising (Einzelausstellung)
Vortrag und Werkschau Interference Light Art Festival, Tunis (TUN)
Kunstherbst Neunburg v.W.
Akademie der Bildenden Künste München, Klasse Wermers

2017
HDLU Meštrovic Pavillon, Zagreb (Einzelausstellung)
Museum of Fine Arts, Split (Einzelausstellung White Cube)
Loggia, Insel Hvar (Einzelausstellung)
Galerie ANAÏS, München (Einzelausstellung)

Stipendien/Preise/Förderungen

2018
Trägerin des Zukunftspreises  im Bereich Kunst des Landkreises Schwandorf
Stipendiatin des Oberpfälzer Künstlerhauses
DIVINE LIGHT wurde von der Alexander Tutsek-Stiftung gefördert